Praxis für Logopädie

Für alle - vom Kleinkind bis zum Erwachsenen

In unserer logopädischen Praxis betreuen wir alle Altersgruppen - vom Kleinkind, über den Jugendlichen bis hin zum Erwachsenen. Unser Ziel ist es, die Einschränkungen durch Sprach-, Sprech-, Schluck- und Hörstörungen zu verbessern bzw. zu beheben. Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt und die logopädische Behandlung wird ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Hinweis: Bei Vorlage einer Heilmittelverordnung Ihres behandelnden Arztes, können wir Ihre Behandlung mit Ihrer Krankenkasse abrechnen.

 

Unsere Behandlungsbereiche für Kinder

  • Sprachentwicklungsstörungen/-verzögerungen (SES): Defizite bei Lautbildungen, Grammatik und Wortschatz
  • Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsdefizite: z.B. Schwierigkeiten beim Herausfiltern von Informationen im Gespräch
  • Kindliche Stimmstörungen: z.B. bei Schreiknötchen
  • Late Talker: frühkindliche Spracherwerbsstörungen ab 2 Jahren
  • Lese–Rechtschreibschwäche (LRS): Störung im Erwerb des Lesens und Schreibens
  • Lippen-Kiefer-Gaumen-Fehlbildungen (LKGS)
  • Myofunktionelle / orofaziale Störungen: Störungen des Muskelgleichgewichts und Bewegungsablaufs im Mundbereich
  • Stottern
  • Poltern
  • Rhinophonie (Näseln)
  • Säuglinge und Kleinkinder mit Ess-, Trink- und Schluckschwierigkeiten
  • Sprachentwicklungsbehinderungen: z.B. bei geistiger Behinderung
  • Spracherwerbsstörungen bei Bilingualität (Mehrsprachigkeit)
  • Sprachstörungen aufgrund von Hörstörungen
  • Störungen nach frühkindlicher Hirnschädigung
  • Unterstützte Kommunikation (Gebärden/ Kommunikationsgerät)

 

Unsere Behandlungsbereiche für Erwachsene

Ursächlich für die Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen bei Erwachsenen sind oftmals Schädigungen des Gehirns sowie Verletzungen oder Erkrankungen der sprachbildenden Organe (z.B. Kehlkopf, Stimmlippen). Zu den wichtigsten Störungsbildern zählen:

  • Aphasie (Sprachstörungen nach neurologischen Erkrankungen, z.B. nach einem Schlaganfall)
  • Cranio-mandibuläre Dysfunktionen (CMD) (z.B. Beeinträchtigung der Kieferfunktion durch Zähneknirschen)
  • Dysarthrie (Störungen von Atmung, Stimmgebung und Artikulation)
  • Dysphagie (Schluckstörungen z.B. nach neurologischen, onkologischen Erkrankungen oder nach Operationen)
  • Dysphonien (Stimmstörungen z.B. bei unzureichender Belastbarkeit der Stimme oder Recurrensparesen (Lähmung der Stimmbänder)
  • Kombinierte Störungen (z.B. bei Parkinson, ALS, MS)
  • Poltern
  • Stottern
  • Sprechapraxie (Störungen der Bewegungsabläufe während des Sprechens)

 

Wie läuft eine logopädische Behandlung ab?

Noch vor der ersten logopädischen Behandlung führt unsere erfahrene Logopädin eine ausführliche Diagnostik durch. Die unterschiedlichen Tests geben dabei Aufschluss welche Bereiche der Sprache wie stark betroffen sind. Die Voruntersuchungsergebnisse sowie der ärztliche Befund bilden im Folgenden die Grundlage für das auf Sie abgestimmte Therapiekonzept.

Wie erhalte ich eine logopädische Therapie?

Grundsätzlich verordnen Hausärzte, HNO-Ärzte, Neurologen, Kinderärzte oder Pneumologen eine Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie. Eine logopädische Verordnung umfasst 10 Behandlungseinheiten mit einer durchschnittlichen Dauer von 45 Minuten.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für eine logopädische Behandlung werden zu 90 % von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Der verbleibende Eigenanteil von 10 % muss durch den Patienten selbst finanziert werden. Hinzukommen weitere 10€ als Rezeptgebühr, sofern keine Befreiung vorliegt. Bei Kindern übernehmen die Krankenkassen die Behandlung vollständig. Die logopädische Therapie kann auch in der eigenen Häuslichkeit erfolgen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Anfahrt zur logopädischen Praxis aus medizinischen Gründen nicht erfolgen kann.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

.

Unser Logopädin

Termine nach Vereinbarung

Mo
08:00 - 16:00 Uhr
Di
09:30 - 18:00 Uhr
Mi
08:00 - 17:30 Uhr
Do
08:00 - 17:30 Uhr
Fr
08:00 - 13:00 Uhr

Seite teilen: